Buch: Ferdinand von Schirach „Justiz“, Eine Geschichte aus dem Weltbestseller „Schuld“,2002

Buch: Ferdinand von Schirach: SchuldDie abschließende Frage in der Rezension zu Ferdinand von Schirachs Debüt, ob Verbrechen wohl ein Unikat bleibe, hat sich ziemlich schnell erledigt. Ein knappes Jahr ist bis zur Präsentation des Nachfolgebands vergangen. Schuld, wieder ein knapper, hingezimmerter Titel. Passend zu den Geschichten, die sich dahinter verbergen. Nahtlos schließt die Sammlung an Ferdinand von Schirachs Debüt an. Wieder erzählt er kurze Geschichten aus seinem (Berufs)alltag, wieder reichen sie über den Status landläufiger Doku-Soaps weit hinaus. Vor allem, wenn man armselige Hohlspitzgeschosse wie Richard Thiess Mordkommission im Hinterkopf hat, lernt man von Schirachs literarische Qualitäten ungemein zu schätzen.

Sein scheinbar unterkühlter, immer eher beschreibender, als analysierender Stil, lässt die Untiefen hinter dem reinen Text jederzeit durchschimmern. Ferdinand von Schirachs Geschichten sind wie Blaupausen durch die man ins Bodenlose schaut.

Drei bis zweiunddreißig Seiten lang; Stories über Verbrechen, aber vor allem Einschnitte und Wendepunkte, die Menschenleben, Individuen entzweireißen.
Das ist auf den ersten Blick gar nicht besonders spektakulär, wenn man von dem mysteriösen Fall absieht, in dem ein Kofferfund auf eine vielfache Mordserie hinweist, die am Ende nicht aufgeklärt werden kann. Der mögliche Belastungszeuge wird kaltblütig hingerichtet.
Stattdessen Alltag von seiner schäbigen, hinterhältigen, brutalen, aber auch komischen Seite.

Mutigerweise stellt von Schirach die kontroverseste Geschichte gleich an den Anfang seines – wieder viel zu schnell durchzulesenden – Erzählbandes.

Ein 17-jähriges Mädchen wird auf einem Schützenfest von den Mitgliedern einer Blaskapelle auf jede erdenkliche Weise vergewaltigt, sie erleidet mehrere Knochenbrüche und am Ende urinieren die Männer auf ihren geschändeten Körper. Lediglich einer der Anwesenden beteiligt sich nicht an der Tat und ruft anonym die Polizei. Das Mädchen überlebt, die Männer werden verhaftet und vor Gericht gestellt. Ferdinand von Schirach ist einer der Verteidiger. Da die Angeklagten beharrlich schweigen und einer von ihnen unschuldig ist, kommen alle mit einem Freispruch davon. Von Schirachs Fazit lautet:

Wir wussten, dass wir unsere Unschuld verloren hatten und dass das keine Rolle spielte. […] Wir waren erwachsen geworden, und als wir ausstiegen, wussten wir, dass die Dinge nie wieder einfach sein würden.

Gerechtigkeit spielt keine Rolle. Die blinde Justiz folgt rechtlichen Vorgaben, und Anwälte nutzen sie für ihre Belange aus. Schlechte Gefühle und ein ebensolches Gewissen mögen zurück bleiben, aber das Mitleid für die Anwaltszunft hält sich in Grenzen. Denn einen wesentlichen Punkt verschweigt von Schirach (bewusst?): Da er nicht zum Pflichtverteidiger bestellt wurde, hätten er und seine Kollegen das Mandat nicht anzunehmen brauchen. So werden die Beileidsbekundungen für das Opfer zu verlogenen Krokodilstränen. Mag sein, dass der Junganwalt seine Unschuld verloren hat, vielleicht auch seinen aufrechten Glauben an ein Rechtssystem, das Opfer eigentlich als solche wahrnehmen und schützen sollte. Doch sein Leben wurde nicht so gnaden- und grundlos zugrunde gerichtet wie das des vergewaltigten Opfers.

Zugleich stellt die Geschichte klar, worum es in Schuld nicht geht: Um moralinsaure Aufklärungsschriften, die uns beweisen wollen, dass selbst unter einer Anwaltsrobe ein aufrechter Mensch stecken kann. Hier ist niemand vom Saulus zum Paulus geworden, von Schirach zeigt deutlich, dass es auch Anwalts Sache sein kann, die unentschuldbar Schuldigen zu verteidigen. Und dass es keine moralische Rechtfertigung gibt, hinter der man sich verstecken kann. Bestenfalls Berufsethos.

Dass von Schirach auch in der Lage ist, komplexere Stoffe zu bewältigen, zeigen die beiden längsten Geschichten »Die Illuminaten« und vor allem »Der Schlüssel«. Während die erste eine düstere Coming-of-Age-Variante ist, zeigt die zweite, die absurd komische Odyssee eines modernen Simplizissimus. Vielleicht der vorsichtige Versuch über das knappe Skizzen-Format hinaus zu gehen und anstatt nur spaltweit in den Abgrund hinein zu sehen, mitten hinein zu springen.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Bücher veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.