Familientragödie in Österreich, Richter spricht Arzt frei – und verhöhnt dessen Frau und Kinder, 24.11.2017

Familientragödie in Österreich Richter spricht Arzt frei – und verhöhnt dessen Frau und Kinder, spiegel-online, 24.11.2017

Mit einer fragwürdigen Begründung spricht ein Richter in Graz einen Arzt vom Vorwurf des Missbrauchs frei – und sorgt für einen Skandal. Prominente österreichische Juristen sind fassungslos.

Die Vorwürfe gegen einen Arzt im österreichischen Bundesland Steiermark wiegen schwer: Jahrelang soll er seine vier Kinder – drei Töchter und einen Sohn – gequält haben, er soll sie drogenabhängig gemacht, bedroht, vernachlässigt und teilweise auch sexuell missbraucht haben.

Die Ermittlungen zogen sich hin, und es kursierten Vermutungen, dass dies auch deshalb geschah, weil der Bruder des Angeklagten ein mächtiger Politiker in Österreich ist. Mehrere in den Fall verwickelte Personen berichteten jedenfalls von politischer Einflussnahme.

Kürzlich wurde der Arzt, trotz der schweren Vorwürfe auch der Staatsanwaltschaft, trotz vieler Belege für sein abnormes Verhalten und der Tatsache, dass seine Kinder allesamt in psychologischer Behandlung sind, von einem Gericht in Graz freigesprochen. Jetzt hat der Strafrichter Andreas Rom die schriftliche Urteilsbegründung nachgeliefert – und damit einen handfesten Skandal ausgelöst.

Österreichische Medien aller Richtungen kritisieren die Entscheidung. Das Boulevardblatt „Österreich“ schreibt: „Richter lief Amok“, der Radiosender Ö1 spricht von „Aufregung über Richterspruch“. Grund dafür ist Kritik des Richters am Lebensstil und an der Kleidung der Ex-Frau und der Kinder des Beschuldigten, die die Vorwürfe erheben. …

…Die Verarmungsängste des Angeklagten führt der Richter auf den „extrem verschwenderischen, immer mehr fordernden finanziellen Lebensstil“ der Ex-Gattin zurück. Sie sei eine „in optischer Hinsicht, in Bezug auf ihren extravaganten Kleidungsstiel (sic), überladene Person“.

Die Ex-Frau bestreitet auf Nachfrage des SPIEGEL die Vorwürfe gegen sie und verweist darauf, dass sie selbst als Psychotherapeutin Geld verdiene.op

Über den Sohn heißt es in der Urteilsbegründung, er sei „der Hasserfüllteste und Bösartigste gegenüber dem Angeklagten“ und habe das nicht nur durch seine Aussage erkennen lassen, „sondern demonstrierte diesen Hass geradezu in seiner Körperhaltung, gepaart mit seinem aggressiven Blick“. Einer Tochter hält der Richter vor, sie sei keinesfalls ein „braver Engel“, sondern eher eine „Berechnende und Eiskalte“. Den Kindern wirft er pauschal „genetisch bedingte Übertreibung“ vor.

Alles in allem, so liest sich die Urteilsbegründung, sieht der Richter die Schuld für das Geschehene eher bei der Ex-Frau und den Kindern als beim Angeklagten. Die „geschilderten Geschehensabläufe“ in der Familie könnten, „falls diese verfilmt würden, als Seifenoper unter dem Titel ‚Verspäteter Rosenkrieg‘, mangels erhaltener finanzieller Zuwendungen tituliert werden“, heißt es darin. …

…Juristen reagieren nun zum Teil fassungslos auf das Urteil und, mehr noch, auf die Begründung. „Besorgniserregend“ sei die Wortwahl des Richters, sagt Alexia Stuefer, Vizepräsidentin der Vereinigung österreichischer Strafverteidiger, im Sender Ö1. In solch überspitzter Form habe sie noch nie eine Urteilsbegründung gelesen.

Udo Jesionek, ehemaliger Präsident des Jugendgerichtshofs, nennt die Worte des Richters „ganz extrem“. In diesem Zusammenhang zu erörtern, warum ein Kind gepierct sei, sei „völlig unnötig“. Die Staatsanwaltschaft will das Urteil nicht akzeptieren und nun in der nächsthöheren Instanz anfechten.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Ausland, Strafrecht/Deals veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Familientragödie in Österreich, Richter spricht Arzt frei – und verhöhnt dessen Frau und Kinder, 24.11.2017

  1. Karina sagt:

    Da kann man auch vermuten, dass der Richter ebenfalls einen ähnlich „edlen“ Charakter hat und gleiche Vorlieben !!! Man hört ja immer wieder, dass Justiz, Politik. Kirche, Königshäuser und alle anderen Schaltstellen der Macht solch perverse „Hobbys“ ausleben und sier werden gedeckt. Im Fall Dutroux ist es mehr als offensichtlich gewesen, ca. 27 Zeugen sind vermordet woden.
    Der Sachsensumpf ist ein Bilderbuch-Fall in diesem Bereich der Vertuschung involvierter Polizei, Justiz und Politik !
    Wir werden von einer Bande von Menschenverachtern, Kinderschändern und Perversen im Würgegriff gehalten, die gleichzeitig der NWO dienen, statt dem Volk !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.