Königlich bayrische Ignoranz und nichts besseres zu tun als Robenstreit für Spitzbuben, 08.06.2015

Ohne Robe kein Urteil, Königlich bayrische Ignoranz

Weil ein Rechtsanwalt ohne Robe in einem Zivilprozess erschien, ließ ein Augsburger Amtsrichter den Prozesstermin platzen. Jetzt landet der Robenstreit vor dem LG. Der Anwalt wirft dem Richter Arbeitsverweigerung vor und verlangt Schadenersatz.

Die Geschichte der Robe begann mit dem Pranger für Spitzbuben.

Der preußische König Friedrich Wilhelm I. soll die Robe für Anwälte eingeführt haben. Er hatte angeblich nicht viel übrig für Advokaten. Er erließ  am 15.12.1726 eine Kabinettsorder:

Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man die Spitzbuben schon von weitem erkennt.

Findet man in Augsburg wohl noch aktuell. Ich verstehe, dass ein Richter nicht arbeiten kann, wenn er einen Anwalt ohne Robe vor sich hat. Ich könnte auch nicht arbeiten, wenn ich mir manchen Richter ohne Kleidung vorstelle.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.