Korrupter Handelsrichter Wildanger, Berliner Zeitung 07.02.1997

Korrupter Handelsrichter Wildanger, Berliner Zeitung 07.02.1997

Wildanger soll nach einer Verhandlung vor der Handelskammer des Landgerichts von einem Beschuldigten 105 000 Mark für ein Urteil zugunsten der beklagten Firma verlangt haben. Im Prozeß selbst ging es um Provisionszahlungen in Höhe von 755 000 Mark. In diesem Verfahren zählte Wildangers Stimme als ehrenamtlicher Richter genauso wie die des hauptberuflichen Vorsitzenden. Bei der Übergabe der ersten Rate von 5 000 Mark am Dienstag abend wurde der Makler in seinen Büroräumen an der Knesebeckstraße festgenommen.
„Der Richter hat bei der Vernehmung die Tatvorwürfe eingeräumt“, sagte gestern Justizsprecher Rüdiger Reiff entgegen den Erklärungen von Wildangers Verteidiger Studier. Selbst wenn die Darstellungen des Anwaltes stimmten, ändere dies nichts an dem Vorwurf. „Der Richter hat das Geld angenommen“, so der Justizsprecher.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Korruption, Rechtsbeugung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.