Mann saß möglicherweise 30 Jahre zu Unrecht in der Psychiatrie, nach 20 Jahren Wideraufnahmeverfahren, 03.05.2017

Mann saß möglicherweise 30 Jahre zu Unrecht in der Psychiatrie, Tiroler Tageszeitung, 03.05.2017

Ein Mann sitzt 30 Jahre lang im Maßregelvollzug – für einen Mord an einem Siebenjährigen den er möglicherweise gar nicht begangen hat. Der inzwischen über 50 Jahre alte Essener, dem damals verminderte Intelligenz attestiert wurde, war 1986 verurteilt worden. Zehn Jahre danach tauchte das Geständnis eines anderen Mannes auf. Aber erst jetzt kommt es zum Wiederaufnahmeverfahren.

Passiert war Folgendes: Das Kind war im April 1985 von einem Spielplatz entführt und in einem Waldstück erwürgt aufgefunden worden. Der damals 21-jährige Tatverdächtige hatte in Anhörungen die Tat zugegeben, in der Verhandlung im Jahr darauf eine Beteiligung aber bestritten. Auf Anordnung des Landgerichts Essen wurde er – trotz des Widerrufs – wegen eines im Zustand der Schuldunfähigkeit begangenen Mordes in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

20 Jahre nach dem Geständnis des anderen Mannes gibt es ein Wiederaufnahmeverfahren. Mehrere Versuche der Verteidiger scheiterten bis dahin. Als das Oberlandesgericht Hamm eine erneute Prüfung des Falles anordnete, kam das inzwischen zuständige Landgericht Dortmund zu dem Schluss, dass die Geschichte neu aufgerollt werden muss.

…Gibt es in Dortmund – das Verfahren beginnt kommende Woche Donnerstag – keine erneute Verurteilung des inzwischen aus der Psychiatrie entlassenen und über 50 Jahre alten Mannes, könnte in Essen der andere Verdächtige angeklagt werden. „Das ist aber noch offen“, sagte Staatsanwältin Birgit Jürgens.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Unschuldig im Gefängnis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.