Recht-frech.de gibt auf. Infos zu Abofallen, Abzocke, Arglistige Täuschung usw. wegen Law Hunting eingestellt, 06.01.2011

Recht-frech.de gibt auf. Infos zu Abofallen, Abzocke, Arglistige Täuschung usw. wegen Law Hunting eingestellt, 06.01.2011

Ein schönes Beispiel, wie es Bürgern ergeht, die uneigennützig anderen helfen wollen – wie das in einem demokratischen Staatswesen aus mündigen Bürgern selbstverständlich sein sollte.

Es ist nun etwas mehr als ein Monat vergangen als ich mit einer einstweiligen Verfügung durch eine “Bank” beschert wurde. Der nachfolgende Kostenfestsetzungsantrag in Höhe von immerhin 1.475,86 EURO hatte mich dazu gebracht, an die User einen Spendenaufruf zu senden, damit dieser Schuldenberg von mir genommen wird. Obwohl ich es nicht erwartet hatte, haben ein paar wenige zum Teil eine größere Summe gespendet, so dass bis zum heutigen Tage rund 196 EURO zusammengekommen sind. Dennoch bleibt auf meiner Schulter nun ein Sack mit stolzen 1.279,86 EURO liegen, der es mir nicht möglich macht diese Webseite weiterhin mit den wichtigen, aber trotzdem kostenlosen Inhalten zu füttern, die von bis zu 30.000 Besuchern monatlich gelesen werden.

Ich habe daher beschlossen, dass ich diese Webseite von den lästigen Themen befreien werde, die den geschädigten Hilfesuchenden bisher ohne maulen und murren kostenlos zur Verfügung gestellt waren.

Zu den Themen die hier in Kürze nicht mehr zu finden sein werden, gehören

Abofalle

Abzocke

Atomlüge

Arglistige Täuschung

GEZ-Wahnsinn

Lug und Betrug

Online Betrug

politische Lügen

sowie die Abofallen-Liste

Zum Hintergrund

Die einstweilige Verfügung wurde von der Wirecard Bank besorgt, welche auch für Abofallen „Unternehmer“ tätig ist. Die Wirecard Bank ist ein sog. „Internet Bezahldienst“.

Die Wirecard Bank weigert sich trotz zahlreicher Beschwerden von Betroffenen, ihre „Abofallen“ Kunden zu kündigen. Das führte zu harscher Kritik durch recht-frech.de.

Während sich seriöse Banken von „Kunden“ trennen, welche unseriöse Geschäfte betreiben, weigert sich diese „Abofallen“ Bank beharrlich, das Abofallen Geschäft aufzugeben. Es sind wohl zu viele Millionen im Spiel. Rechtlich ist so eine Kontokündigung seitens der Bank bereits durch vielfache Gerichtsentscheide abgesichert. (z. B. OLG Hamm Beschluss vom 13.10.2008 – I-31 W 38/08, rechtskräftig).

Die Wirecard Bank behauptet aber, aus rechtlichen Gründen keine Kündigung vornehmen zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.