Richterliche Lügen und schwerwiegende Rechtsbrüche am LG-Kassel, 18.05.2020

Die hessische „Justiz“ will einen Skandal? Die hässliche „Justiz“ bekommt den Skandal! von Jörg Reichholz, 18.05.2020

Nachdem die Richter(innen) Quandel, Eymelt-Niemann und Lange vom LG Kassel (wie ich das sehe) VORSÄTZLICH UNWAHR über den Inhalt der Gerichtsakte behauptet hatten (Volksmund: „gelogen haben“), um den von mir abgelehnten Richter Neumeier nach mehreren schwer wiegenden Rechtsbrüchen vor Unbill zu bewahren (und von mir dann deshalb erfolgreich abgelehnt wurden) hatte ich Strafanzeige wegen der Tatbestände gestellt, die sehr wohl auch erfüllt sind:


Diese sehr wohl begründete Strafanzeige veranlasste den Kassler Oberstaatsanwalt Töppel dazu, die eindeutig schwer wiegenden Vergehen der vier Richter kleinzureden, mir was von “nicht schwerwiegend, einzelne falsche Entscheidung” zu erzählen – also mich zu belügen, um die Richter zu schützen. Und sich selbst zum Richter aufzuspielen.

Die darauf hin fällige Beschwerde veranlasste die so kollegial wie ebenfalls falsch handelnde Oberstaatsanwältin Lindner von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a. M. dazu, meine Beschwerde nach 11 Tagen unter zwei offensichtlich unwahren Behauptungen zurück zu weisen: Sie erzählt folgendeGeschichten vom Pferde: Ich hätte den Oberstaatsanwalt Töppel „beleidigt“ (dass das nicht stimmt kann man nun also hier in meinen Beschwerden, ab Seite 39, nachlesen) und dass diese die Akten beigezogen und gelesen habe.

Wie ich die Dinge sehe, versucht die hässliche Justiz nach den früheren Rechtsbeugung und Freiheitsberaubungen der Richter Blumenstein und Lohmann zu Gunsten des verlogenen „Rechtsanwaltes“ und kriminellen „Scheinadligen“ Freiherr von Gravenreuth (geb. Dörr) und der Wiedergabe der kruden Privatmeinung des kriminellen gegenüber freundlichen und sich nach meiner Kritik wohl als „von mir angepisst“ sehenden Staatsanwaltes Jan Uekermann schon wieder einmal, offensichtliches Unrecht durch unwahre Behauptungen zu Recht zu erklären – und statt die eigenen, schwer wiegenden und mit schweren Folgen behafteten Verfehlungen einzugestehen, mich dafür zu bestrafen, dass ich mich gegen diese „Justizmafia“ wehre!

An die Staatsanwaltschaft in der, von der hiesigen „Justiz“ geschaffenen „Rechtsfreien Zone Kassel” – besonders an Oberstaatsanwalt Töppel, Staatsanwältin Schuwirth (frühere Milas) und Staatsanwalt Uekermann – an den Präsident des LG Kassel – Herrn Simon – und an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a.M. – nun auch an Oberstaatsanwältin Lindberg von der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt – geht hiermit die Nachricht, dass ich mir, von der nur noch von manchen so genannten „Justiz“, keine Rechtsbeugung, keine Kriminalierungsversuche nach berechtigter Kritik am Handeln der Rechtsbeuger und keine Strafvereitlung mehr gefallen lasse.

Das gilt auch im Hinblick auf den grandios gescheiteren – weil von Anfang an untauglichen – Versuch mich als „geistesgestört“ hinzustellen. Ein, im häßlichen Hessen nicht das erste Mal geübtes, dreckiges Vorgehen, das schlimmer als alles ist, was ich in der DDR je persönlich erlebt habe. Versucht durch den Missbrauch einer unerfahrenen, in ihrem Wohl und Wehe vom Kassler LG-Präsident Simon abhängigen(sic!) Proberichterin.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Befangenheit, Korruption, Rechtsbeugung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Richterliche Lügen und schwerwiegende Rechtsbrüche am LG-Kassel, 18.05.2020

  1. Oberamtsanwältin R ö v e r – und Lügen

    Zum Verständnis:
    Amtsanwälte (Oberamtsanwälte) sind keine Staatsanwälte und haben keine juristische Ausbildung, sind folglich keine Juristen. Ihre Ausbildung erlangen in der Regel Rechtspfleger mit einer 15-monatigen Zusatzausbildung, die mit einer Prüfung abschließt.

    Trotz dieser mageren Ausbildung werden sie von den Justizbehörden eingestellt und arbeiten bei den Staatsanwaltschaften; sie werden für die Bearbeitung ‘kleinerer’ Strafsachen wie Diebstahl, Körperverletzung und Betrug eingesetzt.

    Gegen die Oberamtsanwältin Röver (Staatsanwaltschaft Hannover) laufen zwei Dienstaufsichtsbeschwerden und zwei Strafanzeigen wegen Rechtsbeugung (§ 339 StGB); ferner wird sie beschuldigt, gegen den § 163 a StPO (Gewährung rechtlichen Gehörs) verstoßen zu haben, indem sie v o r s c h n e l l eine Anklage eingereicht hat, obwohl dem Beschuldigten k e i n rechtliches Gehör (Nichtgewährung rechtlichen Gehörs) gewährt wurde.

    Sofern Sie sich durch die Oberamtsanwältin geschädigt fühlen (Landgerichtsbezirk Hannover), so melden Sie sich bei Purschke und Juristen.

    Rechtsanwalt Fritz Willig über Staatsanwälte in seinem Werk ‘Widerwillig Staranwalt’:

    “Staatsanwälte

    “Dass sie ihre Ermittlungsverfahren n i c h t selbst lenken, sondern von ihren Hilfsbeamten lenken lassen, habe ich schon kritisiert. Begreiflich ist diese staatsanwaltliche Abstinenz schon, die Aktenberge überschwemmen die Schreibtische, der Staatsanwalt wird zum strafrechtlichen Bandarbeiter. Da gibt er die Kontrolle eines Verfahrens schon gern mal aus der Hand und bleibt im Hintergrund, mit 17 Sachen gleichzeitig beschäftigt.

    Unter zehn Staatsanwälten sind zwei Luschen, sechs Durchschnitt und zwei Spitze, ein ähnliches Verhältnis wie bei den Rechtsanwälten.

    Ich kenne Staatsanwälte, die … kämpfen nicht gegen den Angeklagten, sondern für das Recht.”

    Privatlehrer Purschke: Purschke und Juristen
    Privatlehrer Purschke: Oberamtsanwältin Röver – Sprengstoff der Staatsanwaltschaft Hannover?
    Privatlehrer Purschke: Rechtsbeugung durch Proberichter
    Privatlehrer Purschke: Ihr Recht auf verbalen Gegenschlag
    Privatlehrer Purschke: Datenübermittlung von Justizjuristen: Name, Vorname, Geburtstag usw. deutschlandweit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.