Wie Gustl Mollath alles verlor, Das Haus wurde zwangsversteigert – den Zuschlag erhielt Mollaths Ex-Frau, 15.05.2013

httpv://www.youtube.com/watch?v=Yxl9MJ3kLvA
Wie Gustl Mollath alles verlor, Der Nürnberger Gustl Mollath hat nach seiner Zwangseinweisung in die Psychiatrie nahezu alle Habseligkeiten verloren. Das Haus wurde zwangsversteigert – den Zuschlag erhielt Mollaths Ex-Frau. Sie räumte das Haus rechtswidrig aus.
http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/gustl-mollath-haus-100.html

Nachdem Gustl Mollath in die Psychiatrie eingewiesen worden war, wurde das Haus versteigert. Zuvor habe Petra Mollaths Lebensgefährte beim Entrümpeln geholfen und Einrichtungsgegenstände in den Garten geworfen, berichten Nachbarn. Eigentlich hätte bei der Aktion ein Gerichtsvollzieher anwesend sein müssen, bestätigte die Justiz dem Bayerischen Rundfunk. Während Gustl Mollath in der Psychiatrie festgehalten wird, erwirbt seine Ex-Frau das Haus, das früher von beiden bewohnt wurde. 226.000 Euro kostet die Immobilie – günstig für die noble Gegend. Später verkaufte sie das Haus weiter.

Was weggeworfen wurde, ist unklar. Über den Verbleib seiner persönlichen Sachen wurde Gustl Mollath eigenen Angaben zufolge nicht informiert. Heute sei er praktisch mittellos und verfüge weder über Geld noch einen Reisepass oder Zeugnisse, klagt er. Nicht einmal ein Foto seiner Mutter sei ihm geblieben.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Unschuldig im Gefängnis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.