Zwangsräumung wegen zu hoher Schadstoffbelastung in der Wohnung. Je höher die Instanz um so lebensfremder und mieterunfreundlicher die Urteile, 05.12.2013

Vorankündigung – Bayerische Justiz lässt durch Gifte in ihrem Wohnraum krank gewordene Mieter auflaufen!, justizalltag-justizskandale.info, 05.13.2013

Report München (Das Erste) berichtet über Gift durch Pakettkleber in der Wohnung.

Parkettkleber aus Teer.
Zu den Schadstoffwerten soll ein Richter gesagt haben:
Das das jemand anderen vielleicht nicht stört, dass die Grenzwerte hier deutlich überschritten werden und das es hier in Münden ja tausende von Leuten gibt, die den Wohnraum ja dringend benötigen.

Bremer Umweltinstitut:
Das Haus ist unbewohnbar.

Doch das Landgericht folgt dem Gerichtsgutachter, der sagt:
Die Schadstoffe liessen sich durch lüften reduzieren.
Eine Revision beim Bundesgerichtshof (BGH, Beschluss vom 15.01.2013 – VIII ZR 411/12) wird nicht zugelassen.

Umweltbundesamt in Berlin:
Bei den hohen Werten kommen wir zu dem Schluss, dass die Wohnung saniert werden und das Naphtalin beseitigt werden muss.
Wir hätten anders entschieden.

Nichtnachvollziehbare Entscheidungen deutscher Gerichte. Das kommt gar nicht so selten vor bestätigen uns Mietervereine bundesweit.

Mieterverein Hamburg:
Uns zeigt die Erfahrung, dass je höher die Instanz um so lebensfremder entschieden wird und man kann auch feststellen je höher die Instanz um so mieterunfreundlicher die Urteile. …

Vorgetäuschte Eigenbedarfskündigung:
Eine Strafanzeige hat die Staatsanwaltschaft eingestellt. …

3 Beispiele aus der Praxis des Mietrechts. In unseren Fällen sind immer die Mieter die Dummen und dabei gilt das Mietrecht in Deutschland doch als Mieterfreundlich.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.