Die großen Justizskandale auf ZDF History 2010, Maria Rohrbach

zdf info XXL

Münster 1957, ein schauriger Fund erschüttert die Domstadt. Am Ufer der A finden spielende Kinder den Unterleib einer männlichen Leiche mit Paketband verschnürt.
Ein paar Kilometer weiter Flussaufwärts ein weiteres Paket mit Brust und Armen.

Gutachter, die die Justiz nimmt sind meistens Gutachter die nur von der Justiz leben und die nur von den Aufträgen der Staatsanwaltschaft leben. Die natürlich nach dem Motto dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing auch den Falll bearbeiten.
Rechtsanwalt Steffen Ufer

Das Gutachten weist erhöhte Thalliumwerte im Ofenruss nach. Angeblich der Beweis, dass der Ehemann vergiftet und später verbrannt wurde.
Das Thallium auch ein natürlicher Bestandteil von Kohle ist steht nicht in den Berichten.
Ein Fehlerhaftes Gutachten das Prozessentscheidend ist. Hinweisen auf anderer Täter gehr die Polizei nicht nach.
…Rohrbachs Liebhaber wird 4 Wochen zuvor ebenfalls Tod aufgefunden und auch sein Kopf ist verschwunden. Trotz allamierender parallelen wird diese Spur nicht weiter verfolgt.

Das Herr Rohrbach ein Homosexueller war und das möglicherweise der Täter in diesen Kreisen zu suchen war, darüber ist nicht gesprochen worden, denn das barg die Gefahr in sich, das hochgestellte Münsteraner Persönlichkeiten, damit wahrscheinlich ins Zwielicht geraten wären und das wollte man natürlich überhaupt nicht.
Da hat man dann lieber alles auf die moralisch zweifelhafte Frau abgeladen.
Giesela Friedrichsen.

Maria Rohrbach wird wegen Mordes an Ihrem Ehemann verurteilt zu lebenslangem Zuchthaus.

Doch schon 2 Jahre später wendet sich ihr Schiksal. Im Sommer 59 wird in einem Tümpel der Schädel von Herrman Rohrbach gefunden.
Damit ist das Gutachten auf dem das Urteil basierte wiederlegt und das Verfahren wird neu aufgerollt.

Ende 1963 werden die Ermittlungen eingestellt. Der wahre Täter wird nie ermittelt.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Unschuldig im Gefängnis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.