Die Jagd-Lobby und die deutschen Gerichte: Eine traditionelle Verbundenheit, Richter am BGH gleichzeitig Präsident eines Landesjagtverbandes, 27.06.2013

Die Jagd-Lobby und die deutschen Gerichte: Eine traditionelle Verbundenheit von Rechtsanwalt Dominik Storr, 27.06.2013
Was meine Mandanten und ich bei unseren Gerichtsverfahren gegen die Zwangsmitgliedschaft in der Jagdgenossenschaft teilweise erleben, nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ein Machtwort gesprochen hatte, macht mich fast sprachlos.

Lesen Sie hierzu:

Pressemitteilung: Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz weist den Eilantrag des Bio-Winzers Gänz zurück

Wenn ein Richter des Bundesgerichtshofs gleichzeitig Präsident eines Landesjagdverbandes ist, dürfte dies eindrucksvoll die traditionelle enge Verflechtung zwischen den deutschen Obergerichten und der Jagd-Lobby demonstrieren.Die Verflechtungen zwischen Politik, Justiz und Jagd haben Geschichte. Derartige Verflechtungen bestanden auch zu Zeiten des Reichsforst- und -jägermeisters Hermann Göring, der ein leidenschaftlicher Jäger war und wichtige Posten mit Jägern besetzte.Jedenfalls sollte Deutschland nicht immer nur auf Menschenrechtsverletzungen in Russland und China hinweisen. Auch von Deutschland werden Menschenrechtsverletzungen begangen. Auch in Deutschland schaut ein Teil der Justiz dabei zu. Gott sei Dank gibt es aber auch noch ein paar unabhängige Gerichte, welche die Europäische Menschenrechtskonvention beachten.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Befangenheit, Rechtsbeugung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.