Samsung: Wenn ich genug Geld habe, dann kaufe ich mir die Strafverfolgungsbehörden, die Politik und die Medien?, 2007

http://de.wikipedia.org/wiki/Samsung

Lee Yong-chul, ehemals Berater des südkoreanischen Präsidenten Roh Moo-hyun, gab Mitte November 2007 öffentlich bekannt, im Januar 2004 Bestechungsgelder in Höhe von 5445 Millionen Won (3.561.730 €) in bar von Samsung angeboten bekommen zu haben.
Von Lee angefertigte Fotos des Geldes wurden am 19. November 2007 in der Presse veröffentlicht. Lees Aussage bestätigt Anschuldigungen des ehemaligen Samsung-Anwaltes Kim Yong-chul von Anfang November 2007, laut denen Samsung mit Hilfe des Vorstandsvorsitzenden Lee Kun-hee ein ganzes Netzwerk für die Bestechung von Vertretern, Strafverfolgern, Steuerbeamten, Journalisten und Wissenschaftler unterhalten habe.
Bei den bis jetzt von Kim Yong-chul mit Namen benannten bestochenen Personen handelt es sich um den früheren Staatsanwalt und Chef der Korea Independent Commission Against Corruption Lee Jong-baek sowie Lee Gui-nam, den Direktor des Central Investigation Bureau, einer Abteilung zur Strafverfolgung und Ermittlung von Korruptionsvorwürfen in Industrie und Politik.
Die Beschuldigten und Samsung wiesen die Vorwürfe als grundlos zurück.

Choe Sang-Hun: Kim Yong-chul, a former lawyer for Samsung accuses the company of a vast bribery network. The New York Times, 20. November 2007

Choe Sang-Hun: Prosecutor, 2 other officials accused in Samsung bribery case International Herald Tribune, 12. November 2007

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Korruption, Staatsanwaltschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.