Fehldiagnose in Nervenklinik „gemeingefährlich“. Unschuldiger Mann wird erst in Psychiatrie zum Kranken, 13.10.2013

Fehldiagnose in Nervenklinik „gemeingefährlich“. Unschuldiger Mann wird erst in Psychiatrie zum Kranken, Focus online, 13.10.2013

Ein heute 56-jähriger Mann ist seit 38 Jahren zu Unrecht in der Nervenklinik Warstein. Erst nach mehr als 20 Jahren stellte sich heraus: Er hatte lediglich eine harmlose Tic-Erkrankung. Jetzt aber ist er nach FOCUS-Informationen zu einem selbständigen Leben nicht mehr in der Lage.

Als 18-Jähriger wurde ein Westfale aufgrund einer Fehldiagnose als „gemeingefährlich“ in der Nervenklinik Warstein eingesperrt. Wie FOCUS berichtet, stellte sich erst nach mehr als 20 Jahren durch ein neues Gutachten heraus, dass der Patient lediglich an einer harmlosen Tic-Erkrankung, dem „Tourette-Syndrom“ litt. Mit den richtigen Medikamenten hätte er ein Leben in Freiheit führen können.

Durch die Jahrzehnte lange falsche Behandlung hatte der Mann einem Gutachten zufolge aber derart große „sekundäre Schäden“ erlitten und war dadurch so krank, dass ein selbständiges Leben außerhalb der Klinik unmöglich geworden war.

…Das Ausmaß des Unrechtes, das dem Mann widerfuhr, ist unklar. Die Klinikleitung hält die Krankenakte unter Verschluss. Auch der Anwalt des 56-Jährigen, Peter Steenpaß, darf die Dokumente nicht lesen, die das wahre Ausmaß der falschen Behandlung offenlegen würden.

Bei einem Besuch in der Klinik fanden der Jurist und eine Kollegin den Mandanten in einem verwahrlosten Zustand vor. Er sei offenbar längere Zeit nicht gewaschen worden. „Er war extrem verdreckt“, so Anwältin Wiltrud von Glahn zu FOCUS. Kein Häftling in einem deutschen Gefängnis werde derart vernachlässigt.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.