Korrupter Insolvenzrichter angeklagt in 32 Fällen – der Richter kungelte mit dem Insolvenzverwerter, 07.11.2002

Wegen Bestechlichkeit muss sich ein ehemaliger Mannheimer Insolvenzrichter vor Gericht verantworten.
Er soll als Gegenleistung in 32 Fällen von einem mitangeklagten Insolvenzverwerter über einen Zeitraum von sieben Jahren Leistungen im Wert von rund 56.800 Euro erhalten haben, teilte die Mannheimer Staatsanwaltschaft mit.
In mindestens 66 Konkurs- und Insolvenzverfahren soll der Ex-Richter des Amtsgerichts Vergabeentscheidungen zu Gunsten des Insolvenzverwalters getroffen haben. Dafür habe er beträchtliche Preisnachlässe bei Autokäufen erhalten. Die Kosten von Fahrzeugreparaturen, Inspektionen sowie Versicherungen seien ihm erstattet worden und er habe Geldgeschenke bekommen, heißt es in der Anklage.
Gegen den ebenfalls angeklagten Geschäftsführer einer Mannheimer Insolvenzverwertungsgesellschaft wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft gesondert verhandelt. Ferner angeklagt sei eine Rechtspflegerin der Insolvenzabteilung des Amtsgerichts Mannheim.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Insolvenz, Korruption veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.