Panorama 14.02.2008, Das Erste, Sinnlose Hausdurchsuchungen – Die Schnellschüsse der Justiz

Panorama 14.02.2008, Das Erste, Sinnlose Hausdurchsuchungen – Die Schnellschüsse der Justiz
Es sieht aus wie nach einem Raubüberfall – dabei ist es nur das Ende einer normalen Hausdurchsuchung: Polizisten und Fahnder haben Jörg Krauses Wohnzimmer und seine Firma durchkämt.
Hausdurchsuchungen für ihn ein Standardprogramm. Richter: …Ich bearbeite im Durchschnitt 25 Hausdurchsuchungen am Tag.
… Also ich glaube schon, dass die Durchsuchung und Beschlagnahme als Standardmaßnahme häufig mißverstanden wird und dass nicht hinreichend beachtet wird, dass die Wohnung unverletztlich ist und dass es sich hierbei eben um einen Grundrechtseingriff handelt.
Ist das nicht auch eine schallende Ohrfeige für die Arbeit ihres Amtsgericht. …Wenn man alles hinterfragt bei allem Respekt vor der Tragweite eines solchen Eingriffs bekommt man bei dem Pensum was die Amtsrichter haben die Dinge nicht erledigt. Nach diesem Motto verfahren offenbar viele Richter. In Baden-Württemberg hat ein Richter für einen Hausdurchsuchungsbeschluß gerade mal 36 Minuten Zeit, in Bayern sind es sogar nur dürftige 2 Minuten. … Für Jörg Krause kommt das zu spät, viel zu spät. Die Razia war zwar Rechtswidrig aber eine angemessene Entschädigung hat er nie bekommen obwohl sein Geschäftsbetrieb dadurch völlig ruiniert wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Fernsehsendungen, Hausdurchsuchungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.