Sieben Jahre in Haft, Wie eine Lüge Thomas Ewers ins Gefängnis brachte, 06.05.2014

Hinter Thomas Ewers liegen sieben Jahre, die er in einem Gefängnis zubrachte. Die Taten, die er begangen haben soll, waren jedoch eine Erfindung. Doch das kam erst nach der langen Haftzeit heraus.
Lange glaubte Thomas Ewers an einen schlechten Scherz. Dann erfuhr er, dass seine ehemalige Freundin Claudia K. ihn tatsächlich wegen zweimaliger Vergewaltigung angezeigt hatte – und der Fall verhandelt werden sollte.
2002 wurde Thomas Ewers für diese Taten verurteilt.
Der inzwischen 45-Jährige saß knapp sieben Jahre im Gefängnis, beteuerte immer wieder, dass er die Taten nicht begangen habe.
Lange Zeit nach seiner Haftentlassung gesteht Claudia K. in einem Brief, die ganze Geschichte nur erfunden zu haben. Eine Lüge, die Thomas Ewers sieben Jahre seines Lebens nahm.
Der Fall wurde nun verhandelt und seine ehemalige Lebensgefährtin erhielt ebenfalls eine Haftstrafe. Doch das entschädigt Thomas Ewers nicht genug, sagt er.
Der Mann kämpft auch um seine Rehabilitation: In einem weiteren Verfahren klagt er auf die Aufhebung seiner damaligen Verurteilung und Haftentschädigung.
Bei stern TV wird er seine ganze Geschichte erzählen und darüber sprechen, warum ihm jahrelang niemand geglaubt hat und wie schwierig es für ihn ist, jetzt wieder ein neues Leben anzufangen.
Zu Gast im Studio wird außerdem sein Anwalt Dr. Michael von Glahn sein, der den Fall erläutern kann.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Fernsehsendungen, Unschuldig im Gefängnis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.