„Too big to jail“, Fünf Jahre nach der Pleite der Lehman-Bank sind noch immer alle Verantwortlichen auf freiem Fuss. Warum?

Too big to jail, Der Stern Nr. 39, 19.09.2013, Seite 30

…Sogar Richard Fuld bleibt wohl strafrechtlich ungeschoren. Nur zivilrechtlich ist er in über 50 Verfahren Beschuldigter. Seine Anwälte kosten ihn viele Millionen. Für einen, der als Lehman-Chef geschätzte 500 Millionen Dollar verdiente, sollte das aber kein Probleme sein.

…Eine paar kleine Kredit- und Hypothekenmakler sitzen wegen Betrugs im Gefängnis.

…Am Dienstagabend feierten die Ex-Lehman-Angestellten im New Yordker B. B. King Blues Club eine Party, Motto: LEH Rocks on!
Dort machte eine andere Lesart die Runde: Aus Angst vor neuen Turbulenzen an den Finanzmärkten haben die Regierungen kein Interesse, die Finanzindustrie zu beschädigen. Einer, der seit Langem im Geschäft ist, bringt es auf den Punkt: „Wir sind zu wichtig, uns stecken sie nicht in den Knast – too big to jail“.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Zweiklassenjustiz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.