Unschuldig hinter Gittern, wie die Haft alles verändert, 06.06.2012

httpv://www.youtube.com/watch?v=Zprmr88cHXw
06.06.2012 00:05 Uhr 37 Grad: Unschuldig hinter Gittern

888 Tage saß Monika de M. im Gefängnis. „Mord aus Habgier“ lautete die Anklage. Die 47-jährige Arzthelferin wurde aufgrund eines fehlerhaften Brandgutachtens verurteilt, ihren Vater ermordet zu haben. Ihr Schwager glaubt an ihre Unschuld und gibt weitere Brandgutachten in Auftrag. Monika de M. wird in der Revision freigesprochen.
Doch während der Haft hat sie alles verloren – den Job, die Wohnung, ihren Freund: „Mein Leben ist im Prinzip versaut“, sagt sie nach ihrem Freispruch. Fortan genießt sie eine zweifelhafte Berühmtheit: als eines der wichtigen Fehlurteile der jüngeren Justizgeschichte in Deutschland.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Strafvollzug, Unschuldig im Gefängnis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.