Vorverurteilt, Staatsanwaltschaft glaubt Urheberrechtsvertretern blind, ct magazin 22, 16.10.2006 Seite 102

Vorverurteilt, Staatsanwaltschaft glaubt Urheberrechtsvertretern blind ct magazin 22, 16.10.2006 Seite 102
Wegen angeblichen Handels mit gefälschten Film-DVDs hat die Staatsanwaltschaft Würzburg eine junge Mutter in Untersuchungshaft gebracht. Über Fehler Fehler und Ungereimtheiten in den Behauptungen der GVU sahen die Strafverfolger offenbar einfach hinweg, als sie ihre dürftige Indizienkette schmiedeten.
‚Obwohl die Staatsanwaltschaft spätestens zu diesem Zeitpunkt wissen müsste, dass der eBay Account einer anderen Person gehört und Lin Schneider keine einzige DVD aus China versendet haben kann, lässt sie das Haus der Beschuldigten am 24.11.2005 nach zum Versand vorbereiteten industriellen DVD-Fälschungen durchsuchen. Die Kripo findet natürlich keine gefälschten DVDs, sondern stellt lediglich Akten von Lin Schneider und ihrem abwesenden Ehemann sicher.‘

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Hausdurchsuchungen, Staatsanwaltschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.