Strafanzeige gegen den bayerischen Generalstaatsanwalt Hermann Froschauer wegen des Verdachts der versuchten Strafvereitelung

httpv://www.youtube.com/watch?v=a0n1PNpB00g&hd=1
Strafanzeige gegen den bayerischen Generalstaatsanwalt Hermann Froschauer wegen des Verdachts der versuchten Strafvereitelung:
Die Grünen stellten Strafanzeige gegen den bayerischen Generalstaatsanwalt Hermann Froschauer wegen des Verdachts der versuchten Strafvereitelung; er habe mehrfach in die Ermittlungen gegen Karlheinz Schreiber, Max Strauss und Holger Pfahls, alle CSU (!), eingegriffen um die Verfahren zu verschleppen. Haftbefehle wurden auf Froschauers Geheiß hin nicht vollzogen, eine Durchsuchung der CDU-Bundesgeschäftsstelle unterblieb. Süddeutsche Zeitung, 7.6.2000, S.L8. Entgegen jeder Rechtsstaatlichkeit ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen sich selbst!
Susanna Tausendfreund, Grüne, MdL: „Es ist eine absurde Situation, wenn von einer weisungsgebundenen Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen sich selbst geführt werden.“ Süddeutsche Zeitung, 7.6.2000, S.L8
Die Augsburger Staatsanwaltschaft plante im November 1999 eine Hausdurchsuchung bei Helmut Kohl, CDU. Der Antrag wurde abgelehnt. Von wem und warum läßt sich nicht mehr ermitteln. Süddeutsche Zeitung, 5.5.2000, Seite 1.
Videomitschnitt des Vortrags „Sie haben das Recht zu schweigen“ von Udo Vetter (lawblog.de) auf dem 23. Chaos Communication Congress. Durchsuchung, Beschlagnahme Teil 1/2, Teil 2/2

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Hausdurchsuchungen, Staatsanwaltschaft, Strafvereitelung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.