Weisungsgebundene Staatsanwaltschaft, Der Spiegel 10/1954: „Meineid, Wer ist der Vater“

Der Spiegel 10/1954: „Meineid, Wer ist der Vater“

…Die Staatsanwaltschaft München I glaubte wohl deshalb, auch gegen den Priester ein Ermittlungsverfahren einleiten zu müssen, nachdem der auch noch durch einen Vergleich vor der 6. Zivilkammer des Landgerichtes München I zur Zahlung von 2000 Mark Schadenersatz an den Geiger Niklas für aufgewandte Mittel zur Erziehung des Kindes Helga Ottilie veranlaßt wurde.

Allerdings liegt die Einleitung des Verfahrens nun auch schon wieder über eineinhalb Jahre zurück. Da weder ein Einstellungsbeschluß bekannt, noch ein Termin angesetzt wurde, ist anzunehmen, daß die weisungsgebundenen Staatsanwälte*) des Landgerichts München I sich noch immer nicht schlüssig geworden sind, ob der Priester nun Tätige Reue zeigte oder nicht. Über den Gang der Ermittlungen schweigen sich jedenfalls Bayerns Justizbehörden seither aus.

Der Geistliche Rat Josef Bichler wohnt heute in Landshut (Niederbayern).

*) Die Staatsanwaltschaft untersteht letztlich dem bayerischen Justizminister Weinkamm (Christlich-Soziale Union).

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Gewaltenteilung, Staatsanwaltschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.