Zwei Verfahren (Wienhold und Neuling) zum Bankenskandal heimlich eingestellt, 06.01.2015

Zwei Verfahren zum Bankenskandal heimlich eingestellt, Der Tagesspiegel, 06.01.2015

Schuldig oder nicht – zwei Hauptfiguren des Berliner Bankenskandals kommen ohne Gerichtsurteil davon. Das Landgericht hat die Verfahren gegen die Chefs der Aubis-Gruppe Neuling CDU und Wienhold CDU eingestellt. Laut Anklage ging es um einen Schaden von umgerechnet rund 15 Millionen Euro.


…„Das Verfahren wegen Betrugs und versuchten Betrugs wurden am 28. Juli 2013 eingestellt nach Paragraf 206a“, sagte der Sprecher der Berliner Strafgerichte Tobias Kähne auf Anfrage. Beim Tod von Angeklagten, deren dauerhafter Verhandlungsunfähigkeit oder der Verjährung der Straftaten wird auf dieser Grundlage ein Prozess eingestellt. Ob die schwere psychische Erkrankung von Christian Neuling sowie die vorübergehende Erkrankung seines ehemaligen Partners Klaus Wienhold zur Aufhebung des Verfahrens führten oder die Verjährung der Vorwürfe dafür ursächlich sein soll, war am Montag nicht zu erfahren: Der zuständige Richter war nicht im Dienst und die Akten befanden sich im Umlauf.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.