Die illegale Sperrungspraxis von Internetseiten der Staatsanwaltschaften und Staatsschutzpolizei in Deutschland, 2010

2010 hat die der CDU unterstellte Staatschutzpolizei Dortmund die Seiten http://www.justizkacke.de unter der Domain http://justiz.coolpage.biz zur Beseitigung von Kritik und der Meinungsfreiheit und zur Verhinderung der Veröffentlichung von kriminellen Justiz- und Politikmethoden ohne Rechtsgrund einfach sperren lassen: „Site disabled per Dortmund (Germany) police request!“. Nach einer Beschwerde weiss man davon natürlich nichts und man weiss auch nicht wer es gewesen ist: http://www.justizkacke.de/beitraege/staatpolizeido.pdf

Das Handbuch für alternative Fremdenverkehrswerbung wurde als brosa-gmbh.bei.t-online.de* auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Marburg gesperrt.
Ich hatte geschrieben: „Die gefährlichste kriminelle Vereinigung. Das ist die Justiz, besonders die Staatsanwaltschaft. “
und das mit zwei Beispielen (1, 2) aus dem Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Marburg und der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main belegt. Diese Seiten hier waren ursprünglich auf einem Server der Uni Marburg gespeichert, für die ich unentgeltlich Vorlesungen hielt. Auch diese Seiten wurden auf Verlangen der Staatsanwaltschaft Marburg gesperrt. In dem folgenden Schreiben behauptet der Staatsanwalt Franosch, ich sei der Verleumdung überführt:…
http://www.althand.de/orden.html

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Journalismus/Presse, Staatsanwaltschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.