Fall Kuss: 683 Tage unschuldig hinter Gittern, Saarbrücker Zeitung, 30.11.2013

Wie die Lügen seiner Pflegetochter das Leben von Norbert Kuß zur Hölle machten.
Der vollbärtige Mann mit tiefen Falten auf der Stirn kann wieder lachen. Norbert Kuß ist mit seinen 70 Jahren ein sportlicher Typ, der als früherer Langstreckenläufer Selbstdisziplin und Ausdauer bewiesen hat.

Diese antrainierten Eigenschaften und insbesondere der stabile Rückhalt von Familie und Freunden haben ihm geholfen, einen fast unglaublichen Marathon vor den Schranken der Strafjustiz zu gewinnen. Nach mehr als zehn Jahren, in denen die Existenz der Familie aus dem Marpinger Ortsteil Alsweiler wiederholt auf der Kippe stand, hat der frühere technische Beamte des Heeresinstandsetzungswerkes in St. Wendel Gewissheit: Er wurde zu Unrecht verurteilt. Fast zwei Jahre saß er dafür im Gefängnis. Am 7. November fiel das erlösende Urteil. Das Schöffengericht am Amtsgericht Neunkirchen sprach den Familienvater vom Vorwurf des mehrfachen sexuellen Missbrauchs an Schutzbefohlenen frei – aus „tatsächlichen Gründen“, wie es Juristen trocken und neutral formulieren. Dieser Richterspruch ist zwischenzeitlich rechtskräftig. Damit steht fest: Kuß ist ein Opfer der saarländischen Justiz. Was er und seine Frau Rita seit Januar 2003 erlebten, dokumentiert einen sicher einzigartigen Skandal.

…Als „wirklich tragischen Fall“ stuft Bernd Weber, Sprecher des Justizministeriums, den Prozess-Marathon gegen Norbert Kuß ein. Er bestätigte, dass seit Jahren die Originalakten in diesem Fall spurlos verschwunden sind. Aus Unterlagen des Verteidigers und des Betroffenen wurde die Akte für das Wiederaufnahmeverfahren rekonstruiert. Eine SZ-Anfrage, welche Konsequenzen aus dieser Schlamperei gezogen wurden und wer dafür verantwortlich ist, ist unbeantwortet. Weber kündigte für nächste Woche eine Stellungnahme des Ministeriums an.

Das saarländische Justizministerium will nach dem Justizirrtum im Fall Norbert Kuß die Gutachten-Praxis verbessern.
http://www.sol.de/titelseite/topnews/Nach-Justiz-Skandal-Justizministerium-will-bessere-Gutachten;art26205,4223936

Prozess gegen Gutachterin vertagt, sr-online.de, 30.08.2014
http://www.sr-online.de/sronline/nachrichten/panorama/justizirrtum_klage_schmerzensgeld100.html

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Gutachter, Unschuldig im Gefängnis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.