Bestechlichkeit in Bayern, Wenn Beamte die Hand aufhalten, 20.09.2010

Bestechlichkeit in Bayern, Wenn Beamte die Hand aufhalten, sueddeutsche.de

Tatort Polizeiinspektion und Landratsamt: In der vergangenen Woche wurden nicht weniger als drei massive Fälle von Bestechung in bayerischen Amtsstuben öffentlich.

Es gibt Bananenrepubliken, in denen ohne Korruption von Beamten und Polizisten gar nichts geht. Und es gibt den Freistaat Bayern. Wer denkt, unter dem weißblauen Himmel gibt es keine bestechlichen Staatsdiener, der sollte sich von dieser Meinung schnellstmöglich verabschieden.

Jedenfalls wurden alleine in der vergangenen Woche nicht weniger als drei massive Fälle von Bestechung in bayerischen Amtsstuben öffentlich. Orte des schmierigen Geschehens: Das Landratsamt Oberallgäu in Sonthofen sowie Polizeidienststellen in Augsburg und Nürnberg.

Gegen zwei bestechliche Polizisten wurde jeweils ein Strafbefehl erlassen, einer davon ist bereits rechtskräftig. Dabei handelt es sich um einen Kriminaloberkommissar aus Augsburg, der über mehrere Monate hinweg die Computer der Polizei sowie des Einwohnermeldeamtes durchforstet hat, um im Auftrag eines vorbestraften Komplizen geheime Daten abzufischen.

Dreisterweise bat der 49-Jährige bei seiner kriminellen Recherche sogar das Bundeskriminalamt um Unterstützung – allerdings vergeblich. Als Honorar war dem Beamten ein Sportgewehr angeboten worden. Zur Übergabe der Waffe kam es allerdings nicht mehr. Stattdessen musste der Beamte 5000 Euro Strafe zahlen – und wurde versetzt. Das Disziplinarverfahren läuft. …

 

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Korruption, Polizei veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.