Richter als fanatische Nationalsozialisten basierend auf politischer Verblendung als Opfer des Nationalsozialismus, 07.01.2015

„Furchtbare Juristen“- Über ein braunes Kapital deutscher Justiz, Blog der Republik

Der Jurist Ingo Müller, emeritierter Jura-Professor, der in Hamburg gelehrt hat und heute in Berlin lebt, hat sich mit diesem unrühmlichen Kapitel deutscher Justiz in der Nazi-Zeit beschäftigt.

Der Schriftsteller Rolf Hochhuth sorgte einst mit seiner verbalen Attacke auf den damaligen CDU-Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Hans Filbinger, für Aufsehen.  „Furchtbare Juristen“ empörte sich Hochhuth, als er ein Interview des Hamburger Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ mit dem Stuttgarter Regierungschef las, in dem der frühere Marine-Richter die so genannte Rechtsprechung in der Nazi-Zeit und deren Gültigkeit in der Bundesrepublik mit den Worten verteidigt hatte: „Was damals rechtens war, kann heute nicht Unrecht sein“.

Dieses Beharren Filbingers auf der Rechtmäßigkeit der unmenschlichen Justiz in der Hitler-Zeit war kein Einzelfall, sondern spiegelte die Haltung vieler deutscher Juristen im Dritten Reich und vor allem auch danach wieder.  Das Buch ist auch eine Reaktion des Autors auf die nie wirklich eingeleitete Strafverfolgung von Richtern am NS-„Volksgerichtshof“.

…. In seinem Buch, das erstmals 1987 erschien und 2014 in überarbeiteter Form wieder aufgelegt wurde, beschreibt er, wie es vielen Juristen gelungen ist, ihre braune Karriere zu verschleiern und ihre Laufbahn in der Bundesrepublik unbeschwert fortzusetzen, als Staatsdiener mit Pensionsanspruch.  So blieben, wie Müller es ausdrückt, „ unter den Verbrechen des Nazi-Regimes jene der deutschen Justiz weitgehend unbeobachtet und ungesühnt“. Eine „beklemmende Tatsache“.

Aus heutiger Sicht eigentlich unvorstellbar, zumal es  Entnazifizierungs-Maßnahmen gab, Protokolle, Papiere, die die Betroffenen auszufüllen hatten, die nicht wenigen zum beruflichen Verhängnis wurden, weil man sie entließ, Beamte zumal, kleine Lehrer, die sich als Bauernknechte durchschlagen mussten, aber vieles, vor allem bei den Juristen, blieb jahrelang unerkannt. Dabei lag es auf der Hand, dass viele Juristen, die mit der Gründung der Bundesrepublik nahezu problemlos in den Staatsdienst  gelangten, zuvor im Dienst der Nazis gestanden und Recht gesprochen hatten, Recht der Nazis eben, das man hinnehmen musste, weil es keinen Widerspruch duldete. Erst Müllers akribische Daten-Sammlung, für die er den Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik der Stadt Oldenburg erhielt,  führte zur Demaskierung vieler Täter im Juristen-Gewand.

… Und während der öffentlichen Verhandlung fiel Filbingers Bemerkung, es könne doch heute nicht Unrecht sein, was früher rechtens gewesen sei. Dieser Ausdruck der Unbelehrbarkeit zeigte im Grunde erst das ganze Ausmaß, die ganze „Furchtbarkeit“ jenes Juristen und vieler Berufskollegen seiner Generation, war doch der einstige Marinerichter kein Einzelfall. Im Übrigen wurde Hochhuth freigesprochen, Filbinger musste zurücktreten, eingesehen hat er sein Fehlverhaltend nicht.

… Die Zeitenwende bedeutete keineswegs den Bruch von Karrieren, wie der Fall von Hans Puvogel zeigt. Der Autor des juristischen Plädoyers für die „Ausscheidung der Minderwertigen durch Tötung“ wurde 1976 Justizminister in Niedersachsen. Als ein Richter die anstössige Doktorarbeit bekannt machte, leitete man gegen den Richter ein Dienststrafverfahren ein, das mit einer Maßregelung endete. Begründung: Mit der Veröffentlichung habe der Richter die seinem Dienstherrn-Puvogel- nötige Achtung verweigert.

So war der frühere Vorsitzende des deutschen Sondergerichts in Luxemburg, Adolf Raderschall, in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden, die Staatsanwälte Leon Drach und Josef Wienecke erhielten 15 bzw. 10 Jahre Zuchthaus. Wienecke, in Abwesenheit verurteilt, weil er einen Urlaub auf Ehrenwort dazu benutzt hatte, sich in die Bundesrepublik abzusetzen. Wienecke wurde 1953 Staatsanwalt in Koblenz und kurz darauf zum Ersten Staatsanwalt befördert, Leon Drach amtierte schnell als Oberstaatsanwalt, Raderschall erhielt eine Amtsrichterstelle.

Ein anderer, Dr. Otto Bauknecht, während der deutschen Besatzungszeit in Luxemburg ebenfalls Richter am Sondergericht,  hatte vier Jahre Gefängnisstrafe bekommen. Auch er wurde „unter Anwendung von Menschlichkeitsmaßstäben, die ihm bei seiner eigenen Tätigkeit völlig fremd gewesen waren“, begnadigt und in die Bundesrepublik abgeschoben.  1956 stieg Bauknecht  in Bad Kreuznacht zum Landgerichtspräsidenten auf.  Und trotz seiner Verurteilung in Luxemburg wurde er Präsident des Justizprüfungsamtes in Rheinland-Pfalz und damit „verantwortlich für die Ausbildung des gesamten Juristennachwuchses“. Welch eine Verhöhnung des Rechts!

Ein anderes Beispiel. Der in der Tschechoslowakei zu lebenslanger Haft verurteilte „Blutrichter von Prag“, Dr. Kurt Bellmann, dessen Unterschrift nachweislich unter 110 Todesurteilen stand, avancierte nach seiner Abschiebung in den Westen zum Landgerichtsdirektor von Hannover.

Oder: 1948 war der  ehemalige Staatsanwalt Dr. Dr. Erich Anger, der als Ankläger beim Landgericht in Leipzig mehrfach mit Erfolg die Todesstrafe gefordert hatte, von der Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 12 Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Nach Verbüßung der Strafe wurde Anger Erster Staatsanwalt in Essen.

… Der frühere Referatsleiter im Reichspropagandaministerium,  Dr. jur. Froehlich, der selber 1943 einen Mann denunzierte hatte, der dann vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt worden war, wurde 1964 vom Landgericht Hamburg freigesprochen. Begründung: Der Angeklagte Froehlich könne als „Jurist und überzeugter Nationalsozialist aus seiner damaligen Sicht“ heraus der Ansicht  gewesen sein, ein „Gericht des Dritten Reichs setze kein Unrecht und begehe weder Rechtsbeugung noch Totschlag.“

Immer wieder, so fand Müller heraus, wurde Richtern zu Gute gehalten, dass sie „überzeugte, ja fanatische Nationalsozialisten waren“ und daher möglicherweise rechtsblind, basierend auf politischer Verblendung“.  Und somit wurde auf Freispruch erkannt. Nachzulesen: Seite 361 f.

… Der letzte Überlebende der Staatsanwälte des Auschwitz-Prozesses, Gerhard Wiese, sagte kürzlich bei der Sendung mit Günther Jauch anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz: „Mir ist keiner in Erinnerung, der gesagt hätte: Es tut mir Leid“.



Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.