Falscher Titel brachte für 175 Gerichtsgutachten in 5 Jahren eine Dreiviertelmillion EUR und keinem fiel es auf, 01.02.2018

Titel brachte Dreiviertelmillion: Falscher Psychologe „wollte sich nicht bereichern“, 01.02.2018, Oeffentlicher Anzeiger

Im Prozess gegen einen 44-Jährigen, der sich ohne entsprechendes Hochschulstudium als Diplom-Psychologe ausgegeben hat und in dieser Funktion Gerichtsgutachten verfasste, sind nach wie vor viele Fragen offen.

—————–

Aber wo ist denn der komplette Schaden der Justizkasse. Wenn er die Gutachten, auf dessen Inhalt es nicht wirklich ankommt, nicht gemacht hätte, dann hätte diese ein anderer Gutachter gemacht.

Wie Richter am LG-Bielefeld erklärten, kommt es nicht darauf an ob ein Gutachten richtig oder falsch ist, sondern nur darauf das ein Gutachten vorliegt aufgrunddessen der Richter eine Entscheidung fertigen kann.

Teilen auf:
Dieser Beitrag wurde unter Gutachter, Hochstapler veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Falscher Titel brachte für 175 Gerichtsgutachten in 5 Jahren eine Dreiviertelmillion EUR und keinem fiel es auf, 01.02.2018

  1. Manfred Rösler sagt:

    FALSCHE GUTACHTER, UND UNEHRLICHE RICHTER UND GUTACHTER

    In unserem “Rechtsstaat” läuft bei den Gerichten vieles schief, also nicht im Sinne unseres Rechtsstaates.

    Hier arbeiten Richter mit einem falschen Psychologen zusammen, der kein Diplom-Psychologe war.

    Wie eine Studie von Frau Prof. Dr. Ursula Gresser gezeigt hat, und wie ich es selbst zweimal erlebt habe, lassen manche Richter auch gesetzwidrig Gefälligkeitsgutachten erstellen.

    Frau Prof. Dr. Ursula Gresser hat auch einen Gesetzesvorschlag konzipiert, wie bei Gerichten mehr Gerechtigkeit (bei Gutachten) erreicht würde. (Ein Losverfahren, usw..)

    Siehe dazu den Artikel bei lto . de , vom 5.4.2014 : “Beeinflussung von Gutachtern: Die Strukturen sind teilweise regelrecht mafiös”

    Aber unsere Bundesregierung und der Deutsche Bundestag sind an mehr Gerechtigkeit, bei unseren Gerichten, nicht interessiert. Sie wollen die Rechtslage nicht ändern. Das teile mir der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages (in 2021) mit.

    Unsere Politiker handeln hier nicht im Sinne der Bürger und der Gerechtigkeit. Ein festgestelltes Problem, mit der Gerechtigkeit bei Gerichten, wollen sie nicht abschaffen. Der Unrechtstaat wird unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.